Digitalisierung der Arbeit

Die Digitalisierung der Gesellschaft und des Arbeitsmarkts lässt sich nicht verhindern. Dennoch sind mit dem Wandlungsprozess nach wie vor viele Fragen verbunden: Welche Auswirkung hat die Technologisierung auf uns? Sorgen intelligente Maschinen, Drohnen und Roboter bald dafür, dass uns die Arbeit ausgeht?
Es wird vorhergesagt, dass viele tausend Stellen wegen Automatisierung und Digitalisierung wegfallen werden. Welche Schlüsse sollte man heute aus der Technologiegeschichte angesichts solcher Prognosen ziehen?

„Kollege Roboter übernimmt ihren Job!“

Am 7. Oktober 2017 diskutieren wir diese Fragen mit Prof. Dr. Schlingloff, Professor für Softwaretechnik mit den Schwerpunkten Spezifikation, Verifikation und Testtheorie, Humboldt-Universität zu Berlin, sowie Florian Swyter, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin, in unserem Showroom Industrie 4.0. Für InSystems nimmt Geschäftsführer Henry Stubert an der Diskussion teil, der seit 1999 Unternehmen bei der Umrüstung auf Automatisierungslösungen begleitet. Henry Stubert kennt die Ängste, die mit der Digitalisierung und dem Fortschritt verbunden sind. Die Podiumsdiskussion ist Teil einer Exkursionsveranstaltung, die von InSystems und der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit organisiert wird.

Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten

Es zeigt die Erfahrung: 1.) Wandlungsprozesse sind meistens langsamer als befürchtet und 2.) technologische Innovationen lassen sich nicht aufhalten – daher sollte der Diskurs nicht über Verhinderung, sondern über Gestaltung des Wandels geführt werden.
Denn betrachtet man heute deutschland- und europaweit wirtschaftsschwache Regionen, ist deren Situation meistens auf verfehlte Wirtschafts-, Wettbewerbs-, Handels- und Bildungspolitik zurückzuführen. Doch welche Einflussmöglichkeiten hat Politik angesichts globalisierten Rahmenbedingungen? Welche Standards können Politik und Gesellschaft setzen? Haben Politiker und gesellschaftliche Akteure die Kompetenz und notwendige Neutralität für die entscheidenden Weichenstellungen?

Automatisierung berührt wichtige Grundsatzfragen

Wie der Geschichtsprofessor Caspar Hirschi es formulierte: „Nach wie vor tragen wir Menschen auch die Verantwortung dafür, wie viel Arbeit, Ausbeutung und Armut in unserer Gesellschaft vorkommen kann.“

Das Programm sowie die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier.

Link zur Friedrich-Naumann Stiftung für die Freiheit
Link zum Showroom