Finalist – Auszeichnung beim Großem Preis des Mittelstands

InSystems Automation hat es im 25. Wettbewerb um den Großen Preis des Mittelstands gleich mit ihrer ersten Nominierung in den Kreis der Finalisten geschafft.
Die begehrte Wirtschaftsauszeichnung wird jährlich an herausragende mittelständige Unternehmen durch die Oskar-Patzelt-Stiftung vergeben, die vollständig ehrenamtlich organisiert und ausschließlich privat finanziert wird.

Große Gala zur Preisverleihung

Am 31.08.2019 wurden in Dresden die Preisträger und Finalisten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin/Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen der Auftaktveranstaltung zu den 4 Auszeichnungsgala der Oskar-Patzelt-Stiftung vor mehr als 400 Unternehmerinnen und Unternehmer sowie zahlreichen geladenen Gästen ausgezeichnet.

Für Berlin-Brandenburg wurden aus den 40 Firmen der Endrunde, der sogenannten Juryliste, 3 Preisträger und 4 Finalisten, darunter InSystems Automation. Finalist bedeutet, dass das Unternehmen durch die Jury eine fast ebenso gute Bewertung erhalten hat wie die Preisträger. Insgesamt waren 295 Unternehmen 2019 für die Wettbewerbsregion nominiert.

Zum 25. Mal wurden die Preise an mittelständische Unternehmen vergeben, die besonders innovativ sind, starke Werte vertreten und auch ihrer gesellschaftlichen Rolle durch soziales und regionales Engagement gerecht werden. Aus den 4 Wettbewerbsregionen nahmen 11 Unternehmen und 18 Finalisten die begehrten Statuen entgegen.
Diese Unternehmen haben sich dabei gegen 1026 Mitbewerber durchgesetzt, die in den vier Wettbewerbsregionen nominiert waren,

Drei Wettbewerbsstufen: Nominierung, Juryliste, Auszeichnungsliste

Unternehmen können sich nicht selber für diesen Wettbewerb bewerben, sondern müssen durch Kommunen und Verbände, Institutionen oder andere Firmen zum Wettbewerb vorgeschlagen werden.

InSystems Automation wurde Anfang des Jahres durch Bezirksbürgermeister Oliver Igel für den diesjährigen Wettbewerb nominiert. In der Begründung zur Nominierung heißt es, dass InSystems seit 1999 eine “kontinuierlich positive Entwicklung genommen hat” und sich zu einem Zeitpunkt mit dem Thema Industrie 4.0 beschäftigte, “an dem das allgemeine Bewusstsein für diesen Begriff und dessen Relevanz innerhalb der deutschen Wirtschaft noch nicht wie im heutigen Maße ausgeprägt war”. Überdies schätzte das Bezirksamt das Engagement im Bereich der regionalen Arbeits- und Ausbildungsplatzsicherung, den hohen Innovationsgrad der autonom navigierenden Transportroboter für die Logistik 4.0 sowie schließlich das soziale Verantwortungsbewusstsein

  • Nach der Nominierung folgte die nächste Stufe, zu der Juryunterlagen in den 5 Bewertungskriterien erstellt werden mussten:
  • Gesamtentwicklung des Unternehmens
  • Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
  • Innovation und Modernisierung
  • Engagement in der Region
  • Service, Kundennähe und Marketing.

Anhand der Juryunterlagen bewerten 12 Regionaljurys die Bewerbungen und wählen daraus die Unternehmen für die Jury- und die Auszeichnungsliste.

Weiterführende Links:

Finalisten im Großen Preis des Mittelstands Berlin-Brandenburg 2019

Preisträger im Großen Preis des Mittelstands Berlin-Brandenburg 2019

Fotos Preisverleihung Großer Preis des Mittelstands Dresden 2019

Pressemeldung auf der Seite vom Bezirksamt Treptow-Köpenick