Jahr 2011

Dezember 2011 – Weihnachten: InSystems spendet an Straßenkinder e.V.

Das Team von InSystems Automation wünscht alle Geschäftspartnern und Freunden ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2012.
Vielen Dank für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit, auf die wir uns schon für das nächste Jahr freuen.Wie auch im letzten Jahr schon, werden wir auf das Verteilen von Weihnachtsgeschenken verzichten und stattdessen für einen guten Zweck spenden. Wir haben uns dazu das Projekt „Haus Bolle“ im Problembezirk Marzahn ausgesucht. Dort werden vom Trägerverein Straßenkinder e.V. täglich bis zu 150 Kinder und Jugendliche mit Essen versorgt, schulisch gefördert und spielerisch betreut. So ist das kunterbunte Haus inmitten grauer Wohnblocks eine Alternative zum grauen Alltag im Kiez: Die Eltern, in der Regel arbeitslos und häufig allein erziehend, sind oft überfordert mit der Erziehung ihrer Kinder oder haben selbst eigene Probleme, sodass für die Kinder weder Zeit noch Geld bleibt. Noch schlimmer: Die Erzieher berichten von häuslicher Gewalt, Missbrauch, Diebstahl und Drogen.Weitere Informationen dazu finden Sie auch hier. Das Projekt wird unter anderem von dem Radiosender Star fm unterstützt.
November 2011 – TINSOR besteht alle Prüfungen im EMV Labor

Im EMV Labor wurden die elektromagnetischen Einflüsse, die von dem TINSOR auf seine Umgebung ausgehen, gemessen. Die Strahlung des Zinnseitendetektors liegt unterhalb von 4 dBpW und erfüllt damit die Anforderungen von Industrieumgebungen. Weiterhin wurde die Funktionssicherheit des TINSORs unter dem Einfluss starker elektromagnetischer Störung bis zu einer Stärke von 1,4 kV getestet, was in etwa einem Blitzeinschlag in 30 m Entfernung entspricht.Der TINSOR hat erwartungsgemäß alle Prüfungen bestanden.Detaillierte Informationen über den TINSOR finden Sie auch hier: www.tinsor.de
Oktober 2011 – Neues Büro für die InSystems Automation, Inc. in den USA

InSystems Automation, Inc. ist mit Büro, Werkstatt und Wohnräumen in eine neue Adresse (600E 2st street) umgezogen. Wir haben dort ein neues Haus mit großer Doppelgarage (zukünftige Werkstatt), Küche, WC und Office im Erdgeschoß sowie zwei Wohn/Schlafräumen und Bad im Obergeschoß bezogen. Mit der Zusammenlegung von Office, Werkstatt und Wohnen haben wir dort eine erhebliche Kostenreduzierung erreicht.
September 2011 – Intelligentes Pick-to-light Montagesystem

Für einen Hersteller von Türschlössern hat InSystems eine Montageinsel mit einem intelligenten Materialflussrechner (MFR) und dezentralen SPS Steuerungen ausgestattet. Die Montageinsel besteht aus 10 Segmenten mit Montage-, Schraub- und Fettstationen, die über ein Werkstückträger-Transfersystem zu einer Montagelinie verbunden sind.
Der MFR erhält die Fertigungsaufträge vom übergeordneten SAP und setzt die Stückliste in Montageabläufe für die 9 manuellen Montagearbeitsplätze um. Er gibt die Anweisungen dann an die dezentralen Wago Controller der einzelnen Segmente weiter, in denen der Werker mit einem Pick-to-Light Systems durch die Montage geführt wird. Zusätzlich werden dem Werker über 4 Monitore ergänzende Informationen dargestellt.Im MFR sind alle Montagerezepte für die zurzeit 8.000 Türschloss-Varianten und die Positionen der Materialfächer hinterlegt. In der Montageline können 3 Werker gleichzeitig unterschiedliche Schlossvarianten auf je einem Werkstückträger bearbeiten. Der MFR steuert die Montage jeweils so, dass in den Segmenten in der Reihenfolge von links nach rechts gearbeitet und überprüft die Werkstückträger an jeder Station.Der große Vorteil dieses Montagesystems ist die große Flexibilität für unendlich viele Produktvarianten bei gleichzeitiger maximaler Qualitätssicherung durch Pick-to-Light Führung.
August 2011 – Optimierung einer Einstellhilfe Handbremshebel in der Automobilfertigung

InSystems hat für einen großen Automobilhersteller eine kabellose Einstellhilfe für Handbremshebel konstruktiv und steuerungstechnisch verändert, und hat sie damit den mechanischen Anforderungen der Fertigung gerecht gemacht
Weiterhin wurde für die Kraftmessung eine Software mit grafischer Bedienoberfläche entwickelt. Die Einstellhilfe dient zur genauen Einstellung der Grund-Zugkraft an der Handbremse während der Fertigung. Die Einstellhilfe wird dazu auf den Handbremshebel im Innenraum des Fahrzeuges gesteckt und übermittelt die gemessenen Kräfte durch Wireless Sensor Datenübertragung an die Empfangsstation. Auf einem Monitor kann der im Heckbereich montierende Werker das Ergebnis seiner Justage nahezu in Echtzeit überwachen.Durch konstruktive Veränderung wurde der analoge DMS Sensor gegen Stoß geschützt, die Antenne nach innen in das Gehäuse verlegt und die Aufnahme für den Handbremshebel mit einer Metallverstärkung am Kunststoffgehäuse befestigt. Weiterhin wurde das Gerät nun neu mit einem Ladezustand Meldesystem versehen, an dem abgelesen werden kann, wann die Einstellhilfe wieder aufgeladen werden muss.
Juli 2011 – Qualitätskontrolle mit Kamera bei einem Kunststoff-Spritzgusswerk

Bei der von InSystems realisierten Lösung werden Kunststoffdeckel, die mit 6-8 Stück pro Sekunde aus einem Vibrationswendelförderer kommen, auf den richtigen Typ und die korrekte Orientierung überprüft. Die Kunststoffdeckel für Instantbrühegläser liegen auf einem Zuführband zur Einlage von Pappscheiben und werden von einer Kamera von unten betrachtet. Die Kamera überprüft, ob ein Etikett auf dem Deckel zu lesen ist, d.h. dass der Deckel mit der Öffnung nach oben liegt, ob es das richtige Etikett des laufenden Fertigungsloses ist sowie ob das Etikett zentrisch aufgeklebt ist.Wird ein Deckel nach einer dieser Kriterien als niO erkannt, triggert das System den Ausschussdeckel über die Länge der Pufferstrecke und entfernt ihn dann aus der Warteschlange durch Druckluft. Der Vorteil des neuen Überwachungssystems liegt für den Kunden in einer Kostenersparnis, da nur noch Ausschussdeckel punktgenau aus der laufenden Fertigung entfernt werden.
Juni 2011 – Transportroboter für die Produktion

InSystems hat einen Auftrag von einem Berliner Kunden für die Lieferung und Systemintegration von sieben fahrerlosen Transportrobotern erhalten. Die neuen Transportroboter werden ein altes System von AGVs (Automated Guided Vehicel) ersetzen, das seit vielen Jahren im Einsatz ist. Die alten AGVs beschicken und entladen Produktionsmaschinen und werden durch die sieben neuen Transportroboter bei gleicher Kapazität ersetzt.Die Transportroboter verfügen über Lithium Batterien der neuesten Generation, die nur sehr kurze Ladezeiten benötigen. Die Batterien können z.B. an den Übergabestationen nachgeladen werden, ohne dass sich dadurch ihre Kapazität durch einen Memoryeffekt verschlechtert. Dadurch entfallen ladebedingte Standzeiten. InSystems integriert die Standard Transportroboter von der Kanadischen Firma RMT Robotics in die Produktionsumgebung des Berliner Kunden und baut die entsprechenden mechanischen Adaptionen, welche eine flexible Beladung, Lagerung und Entladung der Materialbehälter ermöglicht. Das Transportsystem wird nach der Integration vollautomatisch im Mehrschichtbetrieb laufen.(siehe auch News vom Februar 2011)
Mai 2011 – Website, Xing-Gruppe und neuer Infobrief für WaProTek

Das Forschungsprojekt WaProTek, an dem InSystems als ein Partner beteiligt ist, hat eine eigene Website (www.waprotek.de) bekommen. Hier stehen alle Informationen über das Projekt und deren Ergebnisse zu Verfügung. Bei Xing wurde die Gruppe „WPS-Wandlungsfähige Produktionssysteme“ eröffnet, in der aktuelle Themen und Fragen diskutiert werden können. Alle diese und weitere Neuigkeiten wurden jetzt in dem zweiten Infobrief veröffentlicht.InSystems Automation ist ein Partner des Forschungsprojektes WaProTek, in dem unter Leitung des Instituts für Fabrikanlagen und Logistik (IFA) Wandlungsförderliche Prozessarchitekturen (WaProTek) entwickelt werden. Diese Prozessarchitekturen haben das Ziel, Unternehmen zu befähigen, sich den global schnell veränderlichen Produktionsanforderungen anzupassen zu können und damit der deutschen Industrie einen strategischen Erfolgsfaktor zu sichern.Weitere Informationen finden Sie auch hier.
April 2011 – Unser RoboCup Team für Weltmeisterschaft qualifiziert

Das von InSystems unterstützte Team FRT-A hat sich beim RoboCup German Open 2011 in der Liga Soccer A LWL Secondary mit einem 2. Platz für die Weltmeisterschaft in Istanbul qualifiziert!Die 11. deutsche RoboCup Junior Meisterschaft fand vom 31. März 2011 bis zum 3. April 2011 zum zweiten Mal auf der Messe Magdeburg statt. Fast 200 Schülerteams aus 60 Standorten in Deutschland sind angetreten, 26 Teams sind für die Weltmeisterschaft in Istanbul nominiert worden. Das von InSystems unterstützte Team FRT-A war in diesem Jahr in zwei Ligen angetreten. In der Liga Soccer B erreichte das Team den 10. Platz, in der Liga Soccer A LWL Secondary belegte es den 2. Platz und ist somit Vizemeister. Der Sprung auf den ersten Platz blieb leider aus, da am ersten Wettkampftag die Lichtsensoren ausgefallen sind. Letztendlich hat das Team aber alle Spiele bis auf eines gewonnen und ist mit einer Tordifferenz von 67:11 aus dem Turnier gegangen.
März 2011 – Vermessung von Spannstahl

Für die Wareneingangskontrolle eines Spannbetonherstellers hat InSystems ein Prüfsystem entwickelt, das die Profiltiefe der gelieferten Chargen des Spannstahls messen kann und dauerhaft in einer Datenbank aufzeichnet. Eine minimale Profiltiefe des Spannstahls ist von großer Bedeutung für die Qualität und Standfestigkeit der Spannbetonteile. Die Profilierung wird mit Prägerollen auf den Spannstahl aufgewalzt. Die Profiltiefe muss somit über den gesamten Umfang einer Prägerolle überprüft werden.Das Messsystem besteht aus einer Linearachse, auf der ein Lasersensor montiert ist, sowie aus einem angetriebenen Rollen Prisma zum Einlegen des Spannstahls. Die analogen Werte des Lasersensors werden von der Software eingelesen. Während der Bewegung des Sensors durch die Linearachse entsteht ein zweidimensionales Profil über die Länge des Prägerollenumfangs. Die Software ermittelt dann für jede Prägung die Profiltiefe. Das Messsystem arbeitet mit einer Wiederholgenauigkeit von +/- 0,005mm.
Februar 2011 – Vorführung von ADAM (Autonomous Delivery And Manipulation)

InSystems Automation demonstriert ein intelligentes AGV, den „ADAM Mobil Robot“ der kanadischen Firma RMT Robotics. Dieses Automatic Guided Vehicle (AGV) ist ein autonomes Flurförderfahrzeug, welches bei einer kurzen Testfahrt die Räume und Gänge des Gebäudes kartographiert. Danach kann man den Roboter zu beliebigen Punkten im Gebäude schicken. Er sucht selbstständig die Fahrtroute aus und umfährt Hindernisse und Menschen autonom. Eine komfortable Software definiert Bereiche, die nicht oder immer nur von einem Fahrzeug befahren oder nicht verstellt werden dürfen.
InSystems hat dieses AGV Berliner Kunden vorgeführt und möchte eine kleine Flotte in deren Produktion integrieren.
Januar 2011 – InSystems für weitere Berufe als Ausbildungsbetrieb anerkannt

Wer sich weiterentwickeln und wachsen will, braucht gute Mitarbeiter. Und wer gute Fachkräfte haben möchten, muss auch etwas dafür tun. Seit 2007 bildet InSystems erfolgreich Industrie- und Bürokaufleute aus und wird in diesem Jahr erstmals einen Auszubildenden im technischen Bereich einstellen. Die IHK hat InSystems als Ausbildungsbetrieb für zwei weitere Berufe anerkannt: für den Fachinformatiker/-in Anwendungsentwicklung und den Mathematisch-technische/-r Softwareentwickler/-in. Die beiden Berufsbilder entsprechen unseren Anforderungen aus dem Bereich SPS-Programmierung, in dem InSystems sehr stark aufgestellt ist, und dem Tätigkeitsbereich der Hochsprachenprogrammierung, in dem wir besonders innovative technische Lösung entwickeln.Neben den Auszubildenden wird InSystems natürlich auch weiterhin Praktikanten von Berufsfachschulen und Studenten für Praxissemester und Abschlussarbeiten nehmen.