Moderne Fördertechnik von IPM

Die IPM Industrieprodukte Meissner GmbH ist Kooperationspartner von InSystems und bietet moderne Fördertechnik in allen Varianten. Das Unternehmen feiert in diesem Jahr zwanzigjähriges Firmenbestehen. IPM ist spezialisiert auf die Fertigung und Integration verschiedenster Fördersysteme angefangen von Modul- und Stahlkettenbändern bis hin zu Rollenbahnen und Palettensystemen. Seit 2017 bietet das Unternehmen seinen Kunden auch die flexible Materialflusslösung der autonom navigierenden Transportroboter von InSystems Automation an. Am 20.09. lud IPM Wegbegleiter wie InSystems Automation, aber auch Vertreter aus der Politik wie den Staatssekretär Gerhard Eck und den 2.  Bürgermeister aus Donnersdorf zur Jubiläumsfeier ein.

Moderne Fördertechnik: Nischenunternehmen mit langjähriger Expertise

Das familiengeführte Unternehmen IPM Industrieprodukte Meissner GmbH mit Sitz im unterfränkischen Donnersdorf hat sich in den letzten 20 Jahren zu einer festen Größe im Bereich der Fördertechnik entwickelt. So bietet IPM einfache sowie komplexe Lösungen für ihre Kunden an, die Waren bzw. Material gleich welcher Art befördern müssen. Gegründet wurde das Unternehmen 1998 von Winfried Meißner, der zunächst mit einem kleinen Vertriebsbüro startete. Zu den ersten Systempartnern gehörte von Beginn an das weltweit agierende Unternehmen KRUPS Fördersysteme, für die IPM die Montage verschiedener kleinerer Förderanlagen in Bayern und Hessen übernahm. Später folgte die FlexLink Systems GmbH als zweiter Systempartner, das ebenfalls in 31 Ländern mit inzwischen mehr als 1100 Mitarbeiter als Spezialist im Bereich der Fertigungsautomatisierung vertreten ist.

Breites Portfolio an statischer und flexibler Fördertechnik

Zum Portfolio der Donnersdorfer zählen Modul-, Stahlketten-, Messerkanten- und Gurtförderbänder sowie Kettenförderer, Pufferspeicher, Drehtische und Rollenbahnen. Auch Sonderlösungen sind für IPM kein Problem. Das Unternehmen entwickelt individuelle Lösungen von Teilespeichern, über Klemmförderer, Spiralförderer, Prismenförderer bis hin zu Liften. Um auch weiterhin zukunftsfähige Fördertechnik am Markt anbieten zu können, arbeitet IPM seit 2007 mit InSystems Automation in unterschiedlichen Projekten zusammen. InSystems ist nach KRUPS Fördersysteme und FlexLink Systems GmbH der dritte Systempartner. Das Unternehmen aus Berlin ist spezialisiert auf kundenindividuelle Automatisierungstechnik und entwickelt seit 2012 flexible Materialflusslösungen in Form von autonom navigierenden Transportroboter. Geschäftsführer Winfried Meißner führt daher aus: „Es liegt auf der Hand, dass der Materialfluss der Zukunft intelligenter wird. Die Intelligenz kann durch Fahrerlose Transportsysteme (FTS) abgebildet werden.“ Die Fahrzeuge fügen sich ohne größere Umbauten in eine bestehende Produktion ein und lassen sich nach Belieben skalieren.

Integrator von moderner Industrie 4.0 Technologie

Henry Stubert, Geschäftsführer von InSystems Automation, beglückwünscht IPM zum Firmenjubiläum: „Herr Meißner und sein Team sind für uns ein wichtiger Integrator im Süden Deutschlands, mit denen wir bereits über viele Jahre eine vertrauensvolle Zusammenarbeit führen. Wir werden IPM und seinen Kunden vor allem beim Thema Industrie 4.0 weiterhin mit unserer Expertise zur Verfügung stehen.“ Auf der Jubiläumsfeier am 20. September präsentierte InSystems einen ihrer autonom navigierenden Transportroboter.

Weiterführende Links:

Firmen Homepage der IPM Industrieprodukte Meissner GmbH
www.ipmgmbh.eu

Link zum Video: Transportroboter mit Hub für den KLT Transport